Publizistik

Cover Kaiser Karl

Kaiser Karl. Mythos und Wirklichkeit.

Mit einem Vorwort von Karl von Habsburg.

240 Seiten, Amalthea Verlag

Kaiser Karl, der letzte regierende Monarch Österreich-Ungarns, ließ während seiner kurzen Regierungszeit nichts unversucht, den Ersten Weltkrieg zu beenden. Am Ende musste er Verrat, Verleumdung und den Untergang der Monarchie erleben. 1922 starb er entkräftet im Exil auf Madeira.
Bereits zu seinen Lebzeiten war Kaiser Karl mit massiver Propaganda konfrontiert, die bis heute fortwirkt. Stimmt es, dass er schlecht ausgebildet war? Waren die Friedensversuche tatsächlich ungeschickt? Wie ist seine Seligsprechung zu beurteilen?

Dieses Buch zeichnet ein neues Bild einer faszinierenden Persönlichkeit jenseits der Mythen und Antimythen, die sich um den letzten Kaiser Österreichs gebildet haben.

Mit Dokumenten über die Friedensinitiative Kaiser Karls und Papst Benedikts 1917 und einem Augenzeugenbericht über das Sterben Kaiser Karls 1922 auf Madeira sowie zahlreichen Abbildungen.

Bestellen

__________________________________________________________________________________________________

 

haushabsburg
Das Haus Habsburg.
Mit Vorworten von Dr. Otto von Habsburg und Dr. Walburga Habsburg Douglas, HF Ullmann Verlag, Potsdam, 2011, Neuauflage Februar 2014, 268 Seiten,

Die Habsburger sind ein einzigartiges Phänomen in der europäischen Politik, die sie über Jahrhunderte hinweg prägten. Gerade die Übernationalität ist eine einzigartige Eigenschaft, die bis heute die Familie ausmacht. Überragende Herrschergestalten wie Maximilian I., Karl V., Rudolf II., Maria Theresia und Franz Joseph I. sind aus dieser Familie hervorgegangen. Was war der besondere Antrieb der Habsburger, in welchem Selbstverständnis sah sich die Casa Austria? Gibt es bestimmte Herrschereigenschaften, die allen zueigen waren? Über eine chronologische Darstellung der Geschichte hinaus, die nicht nur die Kaiser, sondern auch andere bedeu-tungsvolle Mitglieder der Familie berücksichtigt, vermittelt „Das Haus Habsburg“ den besonderen Charakter des Herrschergeschlechts und seinen bis heute andauernden Einfluss auf die einst beherrschten Gebiete.
Bestellen


biographie
Otto von Habsburg. 1912-2011. Die Biographie., (Eva Demmerle/Stephan Baier), Amalthea, Wien, 2002,

Aktualisierte und überarbeitete Neuauflage Juli 2012, 608 Seiten

2012 wäre Otto von Habsburg, der am 4. Juli 2011 starb, hundert Jahre alt geworden. Sein faszinierendes Leben ist geprägt von den Höhen und Tiefen, den Schrecken und Hoffnungen eines ereignisreichen Jahrhunderts. Aus seiner Heimat Österreich vertrieben, von den Nazis verfolgt, von Kommunisten bekämpft, setzte er sich unerschrocken und tapfer für die Freiheit und Einheit ganz Europas ein. Otto von Habsburg hat die Geschichte eines ganzen Jahrhunderts nicht nur erlebt und erlitten, sondern selbst mitgestaltet. Den Autoren, die ihn viele Jahre auf seinem politischen Weg begleiteten, gewährte er Zugang zu allen privaten Unterlagen und Archiven. So entstand ein einzigartiges Porträt aus der Nähe.

Bestellen


abschied
Abschied“ Eine Fotodokumentation über die Beisetzung von Dr. Otto von Habsburg.

Mit Jeannette Handler, Stocker Verlag Graz, Mai 2012, 248 Seiten

Umfassend zeigt dieser großformatige Bildband nicht nur alle Stationen der zweiwöchigen Begräbniszeremonien für Otto von Habsburg, sondern wirft auch einen Blick auf sein Leben und sein politisches Wirken.

Die Fotografin Jeannette Handler hat die Beisetzungsfeierlichkeiten 14 Tage lang begleitet. Entstanden sind außergewöhnliche Bilder mit einer außerordentlichen Tiefe und atmosphärischen Dichte. Die Texte schrieb Eva Demmerle, Otto von Habsburg langjährige engste Mitarbeiterin.

Bestellen


mutzurpflicht
Otto von Habsburg: Mut zur Pflicht. Herausgegeben von Eva Demmerle, Patmos Verlag, Stuttgart, September 2011

Unserem Gemeinwesen fehlt es an einer Vision und an einem Bewusstsein für die gemeinschaftlichen Werte, so die provokante These Otto von Habsburgs. Viele Bürgerinnen und Bürger halten den Staat und besonders das vereinte Europa mit seinen unüberschaubaren Institutionen für übermächtig und reagieren resigniert mit Politikverdrossenheit.  Die Auswahl von Texten von Otto von Habsburg aus seinem jahrzehntelangen publizistischen und politischen Wirken zeigen, wie sehr das Gemeinwesen auf den Einzelnen angewiesen ist und wie zerbrechlich die soziale Ordnung, wenn sich zu viele aus ihrer Verantwortung zurückziehen. Es finden sich konkrete Anregungen, wie wir unsere Möglichkeiten zum eigenen Wohl und zum Wohl aller entfalten und nutzen können. Denn wenn wir den Staat zurückhaben wollen, dann müssen wir auch etwas dafür tun. – das Vermächtnis eines großen Demokraten

Bestellen


habsburg21jh
Habsburg. Eine europäische Familie im 21. Jahrhundert. Mit Jeanette Handler. Digital Motion Picture, Wien, 2009, 181 Seiten

Einzigartige Bilddokumentaion über die Habsburger im 21. Jahrhundert.

Ausverkauft.

Restexemplar hier bestellen: office@eva-demmerle.de

 

 


 

derfaktorhabsburg

Der Habsburg-Faktor. Visionen für das neue Jahrtausend. Eva Demmerle im Gespräch mit Otto von Habsburg.

Redline, München, 2007, 224 Seiten

Was trieb Otto von Habsburg an, sich selbst noch im hohen Alter unablässig einzusetzen für die Zukunft des Alten Kontinents? Was waren seine Ziele, seine Werte? Woraus bezog er die Kraft für seine Arbeit, worin lag seine Motivation? Auf diese und andere Fragen gab er Antwort im Gespräch mit seiner langjährigen engen Mitarbeiterin Eva Demmerle. Erstmals erscheint auf dem deutschen Buchmarkt ein ausführliches Interview mit Otto von Habsburg, das den Menschen jenseits des Politikers zeigt.

Bestellen


kaiserkarl
Kaiser Karl I. … Selig die Frieden stiften.
Biographie. Amalthea, Wien, 2004, 320 Seiten

Der Lebensweg des „Friedenskaisers“

„Ich muss so viel leiden, damit meine Völker wieder zusammenfinden“, sagte der letzte Kaiser von Österreich und letzer König von Ungarn kurz vor seinem Tod 1922. Karl, 1916 im Alter von 29 Jahren nach Kaiser Franz Josephs Tod zum Kaiser gekrönt, versuchte alles, um den Weltkrieg und „das schreckliche Blutbad auf den Schlachtfeldern“ zu beenden und den Untergang der Donaumonarchie zu verhindern. Seine Bemühungen, nicht zuletzt die „Mission Sixtus“, sind gescheitert, die zerstörerischen Kräfte waren zu stark. Von der Entente nach Madeira verbannt, starb er in Not und Armut im Exil, wo er seine Frau Zita mit acht Kindern zurückließ.
Mit einem Gespräch mit Otto von Habsburg, dem ältesten Sohn Kaiser Karls, unveröffentlichten Quellen und Abbildungen aus dem Privatarchiv der Familie von Habsburg.

Kaiser Karl wurde am 3. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.

Vergriffen.

Antiquarisch suchen bei ZVAB